Kuba – karibische Lebensfreude mit extra Charme

Kuba ist berühmt für seine spanischen Kolonialbauten, die pastellfarbenen, etwas verfallen wirkenden Häuser in Havanna und die bonbonfarbenen Oldtimer aus den 50er Jahren. Kuba ist berühmt für seine Revolutionäre Che Guevara und Fidel Castro, die 1959 den Diktator Batista von der Insel vertrieben. Kuba ist berühmt für seinen Rum, seine Cocktails, Zigarren und Musik. Schon Christoph Kolumbus schrieb 1492 bei der Entdeckung Kubas in sein Bordtagebuch, es sei „die schönste Insel, die Menschenaugen jemals erblickten“. Was Urlauber heute fasziniert, ist der ganz besondere, einzigartige Charme, den Kuba neben seiner karibischen Schönheit austrahlt. Diesem Charme ist schon Ernest Hemingway verfallen, der in den 40er und 50er Jahren auf Kuba lebte und hier sein berühmtestes Werk „Der alte Mann und das Meer“ verfasste.

Kuba – Küste und Kostbarkeiten

Kuba ist die größte Karibikinsel, ungefähr so groß wie Baden-Württemberg und Bayern zusammen. Hier lassen sich Badeferien an karibischen Traumstränden mit herrlichen Entdeckungen und kubanischer Lebensfreude kombinieren. Touristisch am erschlossensten ist die Ferienregion Varadero. Taucher und Schnorchler zieht es gerne auch an das Korallenriff vor Santa Lucia oder auf die Inseln Cayo Largo, Isla de Juventud oder Cayo Coco. Für Wracktaucher und Schatzsucher: Entlang der ehemaligen „Silberroute“ werden noch viele unentdeckte Schiffswracks mit Schätzen der Maya und Azteken vermutet.

Die Hauptstadt Havanna, in deren Bars und Cafés in den Abendstunden überall karibische Rhythmen erklingen, ist ein Mythos und ein Muss für jeden Kuba-Urlauber. Im Hotel Nacional hat sich schon Gangsterboss Al Capone gerne aufgehalten. Und Ernest Hemingway soll seinen Mojito am liebsten in der Bar „Bodeguita del Medio“ in der Altstadt oder in der Hafenbar „La Terraza“ im kleinen Fischerdorf Cojimar geschlürft haben. Seine Finca, ein wenig außerhalb von Havanna, ist als Museum mit Original-Gegenständen seiner Zeit zu besichtigen.

Der ehemalige Prunk der Kolonialzeit ist nicht nur in Havanna, sondern auch in Trinidad, Cienfuegos und Camagüey zu sehen, deren Altstädte ebenfalls zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. In Santiago de Cuba erinnern die gewaltigen Festungen und Verteidigungsanlagen an die Zeit der Piraten und vom blauen Balkon des Rathauses hat Fidel Castro einst den Sieg der Revolution verkündet. Santiago gilt zudem als Geburtsstätte des Son und der Trova, der kubanischen Nationalmusik. Im berühmten Tanzclub „Casa de la Trova“ ist auch die Wiege des Buena Vista Social Club. Und wer sich an Che Guevara erinnern möchte: In Santa Clara steht sein Mausoleum.

Kuba Reiseziel

Natürliche Schätze und besondere Tiere

Nicht zur Zigarrenliebhaber zieht es nach Pinar del Río, der grünsten Provinz der Insel, wo gut 80 Prozent von Kubas Tabak wächst. Naturliebhaber können im Viñales-Nationalpark wandern, reiten, Rad fahren – oder im Boot durch unterirdische Höhlen fahren. Die Landschaft im Westen Kubas gilt als eines der spektakulärsten Naturschauspiele der Karibik. Wegen der Mogotes, der berühmten Kalksteinfelsen, führt das Tal den Unesco-Titel „Kulturlandschaft der Menschheit“.

Auf Kuba gibt es zahlreiche Schutzgebiete, Biosphärenreservate und Nationalparks. Der über 50.000 Hektor große „Parque Nacional Alejandro Humboldt“, der mit deutscher Hilfe eingerichtet wurde, schützt die letzten tropischen Regenwälder der Insel. Rund 13.000 verschiedene Tierarten leben auf Kuba, darunter einige ganz besondere Spezies wie der kleinste Frosch der Welt, der nur 12 Millimeter große Pygmäenfrosch, oder der kleinste Vogel der Welt, der nur 63 Millimeter große Kolibri „Zunzuncito“, der auch Bienenelfe genannt wird. Vom kubanischen „Almiqui“ dachte man lange Zeit, dass er ausgestorben sei, bis in den 70er Jahren ein weibliches Exemplar des Ameisen fressenden Schlitzrüsslers entdeckt wurde. Das kleine Säugetier ist mit dem Elefanten verwandt und soll schon vor 70 Millionen Jahren gelebt haben. Das seltene kubanische Krokodil ist in den Zapata-Sümpfen im Westen Kubas zuhause. Die riesige Sumpf- und Seenlandschaft beherbergt in seinen Mangrovenwäldern auch Flamingos und Pelikane. In der Nähe von Flussmündungen leben die vom Aussterben bedrohten „Manatí“-Seekühe, die auch „hässliche Meerjungfrauen“ genannt werden.

Wissenswertes & Tipps für Kuba

Kuba gilt als sehr sicheres Urlaubsland. Wichtig zu wissen: Es gibt zwei Währungen. Touristen tauschen in „Peso Convertible“ (CUC), mit denen in Hotels, Touristenanlagen und für Importware bezahlt wird. Einheimische haben den „Cuban Peso“ (CUP), oft auch „Moneda Nacional“ genannt. Der Umstauschkurs: 1 CUC entspricht etwa 24 CUP. Lassen Sie sich nicht verwirren und kontrollieren Sie außerhalb Ihres Hotels Rechnungen und Wechselgeld sorgfältig.

Trinkgelder sind immer und überall üblich – Kubaner leben vom Trinkgeld. Selbst ein Staatsdiener verdient kaum mehr als umgerechnet 33 US-Dollar im Monat, viele Kubaner nur ein Drittel davon. Als Trinkgeld sind beispielsweise 0,5 CUC für den Kofferträger oder 3 CUC pro Woche für das Zimmermädchen üblich. Dass Taxifahrer mit Ihnen über den Preis verhandeln wollen, ist normal, denn sie müssen ein Monatssoll an Umsatz in CUC erfüllen. Erkundigen Sie sich vorher über den Normalpreis einer geplanten Tour und scheuen Sie sich nicht, hart zu verhandeln. Und wenn Sie auf Erkundungstour unterwegs gut essen möchten, probieren Sie Paladares, das sind private Wohnzimmerlokale, aus.

Gerne verraten wir Ihnen noch mehr schöne Ecken, Sehenswertes, Tipps und die besten Reiseangebote. Gleich, ob Sie Kuba auf Kreuzfahrt oder Rundreise entdecken möchten oder lieber einen Strand-, Tauch- oder Natururlaub planen.

Jetzt unverbindlich anfragen

Informationen zur Datenerhebung, Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kontaktbild
 
Service & Beratung:
Tel: +49(0)7531-3684890
 
Sie erreichen uns:
Mo - Fr  09.30 - 18.30 Uhr
Sa 10.00 - 14.00 Uhr
Nach Vereinbarung gerne länger.